Zum Inhalt springen

Hölltobelbrücke St. Gerold

Foto: im Bau befindliche Brücke aus der Vogelperspektive, drei Kräne, mehr als 20 Personen bei der Arbeit, Transparente von Nägele Hoch- und Tiefbau und der PORR, Baucontainer, im Hintergrund bewaldete Berghänge
Daten und Fakten
Firma PORR Bau GmbH . Tiefbau Niederlassung Tirol . Baugebiet Oberland Nägele Hoch- und Tiefbau GmbH
AuftraggeberAmt der Vorarlberger Landesregierung
Stadt/LandSt. Gerold - Österreich
Projektart Brückenbau
Bauzeit02.2017 - 06.2018

Brückenprojekt in Extremlage.

Die Hölltobelbrücke ist seit den 1960er Jahren eine wichtige Verbindung ins Große Walsertal. Starke Beanspruchung und die extreme Witterung der vergangenen Jahrzehnte haben allerdings ihre Spuren hinterlassen. Der mangelhafte Zustand der Brücke erforderte rasches Handeln, das Schadensausmaß machte jedoch eine Sanierung unmöglich. So schrieb die Vorarlberger Landesregierung im Jänner 2017 den Neubau aus.

Damit erfolgte der Startschuss für eines der spektakulärsten Bauprojekte in der Geschichte der Nägele Hoch- und Tiefbau Vorarlberg. In einer Höhe von rund 18 Metern sollte eine neue, zweifeldrige Stahlbetonbrücke parallel zur bestehenden Brücke den sogenannten „Hölltobel“ überspannen. Das extrem steile Geländes und der Platzmangels vor Ort erforderten umfangreiche Hangsicherungen durchgeführt und zusätzliche Vorarbeiten. Im September 2017 konnte schließlich das Kernstück des Projekts durchgeführt werden – die Betonage des Tragwerks.

2.400 m3 Beton und 300 t Baustahl fasst das neue Bauwerk. Am 27. Oktober 2017 rollten die ersten Fahrzeuge sicher und reibungslos über die fertiggestellte Brücke mit einer Spannweite von 50 Metern. Bis zum Frühjahr 2018 wurde der Altbestand abgerissen. Auch die Landschaftsarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen.